11.03.2016

Wrede und Interprint haben um jeweils 2 % zugelegt

Im Geschäftsjahr 2015 haben die Wrede Industrieholding und die dem Geschäftsbereich „Dekorative Oberflächen“ zugeordnete Interprint-Gruppe ihren Umsatz um jeweils rund 2 % gesteigert. Interprint hat im vergangenen Jahr wie bereits 2014 insgesamt 940 Mio m² bedruckte, lackierte und Oberflächenmaterialien abgesetzt. Der Umsatz ist trotz der gleichbleibenden Absatzmenge von 288 Mio € im Vorjahr auf 295 Mio € gestiegen. Überproportionale Umsatzsteigerungen wurden in den USA, Russland, China und bei dem gemeinsam mit der Janoschka-Gruppe geführten Gravur-Joint Venture Asia Pacific Engravers (APE) in Malaysia erreicht.

Mit der inzwischen abgeschlossenen Inbetriebnahme der zwei Druckmaschinen und eines Imprägnierkanals in dem neuerrichteten Werk in Curitiba/Brasilien hat Interprint im vergangenen Jahr seine Produktionskapazitäten weiter ausgebaut. Die im Stammwerk Arnsberg installierte KBA-Digitaldruckanlage hat im ersten Quartal 2015 den Betrieb aufgenommen. Im Herbst ist zudem die dritte Lackieranlage an dem polnischen Standort Ozorków angelaufen. Für das laufende Jahr ist unter anderem die Erweiterung der Imprägnierkapazitäten an dem russischen Standort Samara vorgesehen. APE hat im vergangenen Jahr einen neuen Standort in Vietnam aufgebaut. 2016 sollen die beiden APE-Werke weiter ausgebaut werden.

Der Gesamtumsatz der Wrede Industrieholding, die sich in die zwei Geschäftsbereich Dekorative Oberflächen und Haushaltsartikel unterteilt, hat sich im vergangenen Jahr auf 378 Mio € erhöht. 2014 waren 370 Mio € erwirtschaftet worden. An den inzwischen zwölf Produktionsstandorten in Europa, Russland, Nord-/Südamerika und Asien beschäftigt Wrede insgesamt 1.774 Mitarbeiter, ein Plus von 8 %. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland ist von 525 auf 543 gestiegen. Die Investitionstätigkeit der Wrede Industrieholding erreichte 2015 mit 43 Mio € einen neuen Höchstwert. Für 2016 sind Investitionen in einer Größenordnung von 29 Mio € vorgesehen. Darüber hinaus soll der bereits seit längerer Zeit geplante Aufbau eines dritten Geschäftsbereichs forciert werden. Wrede will dafür ein industriell produzierendes Unternehmen mit Marktführerpotenzial erwerben.


Related News